Artikel

Was ist Cloud-Computing?

Manchmal scheint es so, als sei Cloud-Computing allgegenwärtig, aber gleichzeitig ist es schwierig, genau zu sagen, was es ist und was es tut, denn es ist sehr beruhigend, etwas so Vages und Schwebendes wie "die Cloud" mit Worten zu beschreiben, die man tatsächlich sehen und anfassen kann.

Auf der Website von Microsoft Azure wird Cloud Computing beispielsweise als "die Bereitstellung von Rechendiensten - einschließlich Servern, Speicher, Datenbanken, Netzwerken, Software, Analysen und Intelligenz - über das Internet" erklärt. Diese einfache Definition ist in vielerlei Hinsicht nützlich, da sie an den bekannten Komponenten eines traditionellen IT-Systems festhält.

Diese Sichtweise birgt jedoch auch die Gefahr, dass wir einige der Dinge übersehen, die Cloud Computing zu einer wirklich neuen Sache machen, und es ist hilfreich, wenn wir uns ansehen, was man damit macht und nicht, woraus es besteht. Auf der AWS-Website von Amazon heißt es: "Cloud Computing ist die bedarfsorientierte Bereitstellung von IT-Ressourcen über das Internet mit einer Abrechnung nach dem Prinzip des Pay-as-you-go. Anstatt physische Rechenzentren und Server zu kaufen, zu besitzen und zu warten, können Sie bei einem Cloud-Anbieter wie Amazon Web Services nach Bedarf auf Technologiedienste zugreifen."

Es ist genau diese Flexibilität und Reaktionsfähigkeit, die besser definiert, worum es beim Cloud-Computing geht - und wie es Unternehmen helfen kann, ihre Ziele zu erreichen.

Foto einer Frau, die Wolken betrachtetFoto einer Frau, die Wolken betrachtet

Eine kurze Geschichte der Cloud

Amazon Web Services (AWS) war der erste der großen Cloud-Anbieter und wurde 2002 gegründet, um Speicherplatz und Rechenleistung über das Internet anzubieten. Im Jahr 2006 folgte die Einführung des kommerziellen Dienstes Elastic Compute Cloud (EC2), ein Produkt, das dazu beitrug, die Idee der bedarfsabhängig expandierenden und schrumpfenden Datenverarbeitung einzuführen.

Es dauerte nicht lange, bis Konkurrenten auf den Plan traten, und 2009 entstanden die Cloud Computing Enterprise Application von Google, Azure von Microsoft und Angebote von einer Reihe anderer Unternehmen wie Alibaba, IBM, Oracle und HP. Gleichzeitig würden einige argumentieren, dass all diesen Angeboten Salesforce im Jahr 1999 vorausging, das die erste Software war, die man als Service im Abonnement kaufte, anstatt sie physisch in einer einmaligen Transaktion zu erwerben.

Wer sind die Cloud-Anbieter?

Amazon Web ServicesExternal Link (AWS) - Wie bereits erwähnt, tauchte AWS erstmals Mitte der 2000er Jahre auf, nachdem Amazon einige Erfahrungen in der Website-Entwicklung gesammelt hatte, aber Schwierigkeiten mit verschiedenen Aspekten des Prozesses hatte. Die Frustration über die Geschwindigkeit des Software-Engineerings veranlasste das Unternehmen, verschiedene Empfehlungen umzusetzen. Dazu gehörten, wie Tom Killalea in "Velocity in Software Engineering" (2021) erklärt, "die Maximierung der Autonomie für Entwicklungsteams und die Erhöhung des Prozentsatzes der Zeit, die Ingenieure mit der Entwicklung der Software verbringen, anstatt andere Aufgaben zu erledigen." Dieser rationalisierende und funktionalistische Ansatz trug dazu bei, die Art aller ihrer Cloud-Service-Angebote zu definieren und beeinflusste den sich entwickelnden Wettbewerb stark.

Google Cloud Platform External Link(GCP) - In vergleichbarer Weise trat Google 2008 mit einer Reihe von Cloud-Computing-Diensten in die Arena ein, die auf derselben Infrastruktur laufen, die Google intern für seine Endnutzerprodukte wie die allgegenwärtige Suchmaschine und die Gmail-Dienste verwendet. GCP bietet nun «Infrastructure as a Service» (IaaS), «Platform as a Service» (PaaS) und «serverless» (serverlose) Computing-Umgebungen.

Microsoft AzureExternal Link - Im Gegensatz dazu wurde der ursprünglich als Windows Azure bekannte Dienst im Jahr 2008 eher als direkte strategische Antwort auf AWS veröffentlicht, und zwar aus der Befürchtung heraus, dass man bereits Boden (und Marktanteile) an Amazon verlieren könnte, und nicht als Entwicklung interner Lösungen. Microsoft Azure ist inzwischen zum zweitgrößten IaaS- und PaaS-Dienst der Welt nach AWS aufgestiegen.

Was bieten sie an?

Als grösster Cloud-Anbieter bietet Amazon die breiteste Palette von Diensten an und wir können uns einen besseren Überblick über Cloud-Computing als Ganzes verschaffen, wenn wir ihre Angebote in folgende vier Hauptkategorien gruppieren:

  • Infrastructure as a Service (IaaS)
  • Platform as a Service (PaaS)
  • Serverless (serverlose Anwendungen)
  • Software as a Service (SaaS)

Infrastructure as a Service (IaaS)

IaaS ist ein Modell, das den Kunden Zugang zu virtualisierten Einheiten der physischen Ressourcen eines Anbieters bietet. IaaS-Kunden verwalten ihre Infrastruktur ähnlich wie lokale, physische Server. In der Regel umfasst es Server und «Virtual Machines» (VMs, virtuelle Maschinen), Speicher, Netzwerke und Betriebssysteme von einem Cloud-Anbieter auf einer Pay-as-you-go-Basis. Zu den AWS IaaS-Produkten gehören Elastic Cloud Compute (EC2) für virtuelle Maschineninstanzen, Elastic Block Store (EBS) für Speichervolumen und Elastic Load Balancing.

Platform as a Service (PaaS)

«Platform as a Service» (PaaS) ist eine On-Demand-Umgebung zum Entwickeln, Testen, Bereitstellen und Verwalten von Softwareanwendungen. PaaS-Produkte vereinfachen den Prozess der Anwendungsentwicklung, indem sie die Komplexität der Infrastruktur, auf der die Anwendung läuft, ausblenden. Sie erhalten eine Schnittstelle, über die Sie das Verhalten und die Umgebung definieren, die Sie für Ihre Anwendung wünschen, und die oft auch den Code für die Ausführung Ihrer Anwendung enthält. Zu den AWS PaaS-Produkten gehören Elastic Beanstalk und Elastic Container Service (ECS).

Serverless (serverlos)

«Serverless»ist ein Cloud-natives Entwicklungsmodell, das es Entwicklern ermöglicht, Anwendungen zu erschaffen und auszuführen, ohne Server verwalten zu müssen. Auch bei Serverless gibt es Server, aber sie sind von der Anwendungsentwicklung abstrahiert. Ein Cloud-Anbieter übernimmt die Routinearbeit desDeployments, der Wartung und Skalierung der Serverinfrastruktur.

Diagramm der Architektur eines serverlosen Bild-ProzessorsDiagramm der Architektur eines serverlosen Bild-Prozessors

Diagramm-Beispiel der Architektur eines serverlosen Bild-Prozessors mittels AWS Cloud Services

Software as a Service (SaaS)

«Software as a Service» (SaaS) -Produkte bieten Dienste an, auf die die Endnutzer zugreifen können. Ein leicht erkennbares Beispiel ist Googles Gmail-Dienst, der es den Benutzern ermöglicht, ihre E-Mails zu verwalten, indem sie sich bei einer Browser-Schnittstelle oder über einen lokal ausgeführten E-Mail-Client (wie Microsoft Outlook) anmelden. Zu den AWS-SaaS-Produkten gehören wohl Simple Email Service und Amazon WorkSpaces.

Was sind die Vorteile?

Bisher haben wir uns darauf konzentriert, was die Cloud ist und woher sie kommt, aber wie kann Cloud-Computing Ihnen helfen, Ihre Unternehmensziele zu erreichen? Damit sich eine neue Technologie lohnt und nicht nur das neueste "technische Upgrade" ist, muss sie Ihnen dabei helfen, die Ziele Ihres Unternehmens zu erreichen. Cloud Computing hat in mehrfacher Hinsicht eindeutige und originelle Vorteile. Amazon nennt 6 Hauptvorteile des Cloud-ComputingsExternal Link:

  1. Fixe Ausgaben werden durch variable Ausgaben ersetzt
  2. Vorteil der «economies of scale»
  3. Kapazität muss nicht erratet werden
  4. Geschwindigkeit und Agilität wird verbessert
  5. Kein Geld für Betrieb und Wartung von Datenzentren ausgeben
  6. Globale Verfügbarkeit innert Minuten

Dazu könnten wir wahrscheinlich noch ein paar weitere Vorteile hinzufügen:

  1. Verbesserte Compliance
  2. VerbesserteSicherheit und Zuverlässigkeit
  3. Höhere ökologische Nachhaltigkeit

Was sind die Nachteile?

No technology (especially a novel technology) is without its weak points, and the cloud is no exception:

  1. Serverausfälle & Verbindungsprobleme.Kein Anbieter kann garantieren, dass es keine Ausfallzeiten gibt und eine unzuverlässige Internetverbindung kann dazu führen, dass ihre Mitarbeiter untätig bleiben müssen.
  2. Sicherheit und Datenschutz. Auch die Gefahr von Hackerangriffen kann nie ganz ausgeschlossen werden, und die großen Anbieter sind manchmal Ziel von Angriffen.
  3. Lernkurve. Cloud Computing ist neu und komplex und kann sowohl in organisatorischer als auch in technischer Hinsicht Zeit für die Anpassung benötigen.
  4. Talentverfügbarkeit. Geeignete Ingenieure mit ausreichender Erfahrung sind oft schwer zu finden.
  5. Gefahr der Kosten. Ein unerwarteter Anstieg der Nachfrage oder ein Fehler in der Programmierung könnte im Rahmen des Pay-as-you-go-Modells zu einer unerwartet hohen Rechnung führen.
  6. Bindung an den Anbieter. Die Bindung an einen bestimmten Anbieter könnte bedeuten, dass man an dessen Lösung und Tarife gebunden ist, aber vielleicht nicht mehr als bei jeder anderen proprietären Technologie.

Allgemeine Ratschläge für Cloud-Reisende

Auch wenn die oben genannten Nachteile zu bedenken sind, bevor Sie den Schritt wagen, können sie alle minimiert oder ganz vermieden werden, wenn Sie die folgenden allgemeinen Punkte beachten:

  • Seien Sie bereit, Ihre Anwendung zu überdenken. Während eine einfache und direkte Übertragung Ihrer bestehenden Anwendungen in die Cloud-Umgebung durchaus ihre Reize hat, gibt es viele Vorteile (und Probleme, die vermieden werden können), wenn Sie sich etwas Zeit nehmen und überlegen, wie Sie Ihre Anwendungen neu konzipieren und organisieren können, damit sie in die Cloud passen.
  • Gute Architektur und Engineering helfen immer. Gutes Engineering und eine gute Architektur sind zentrale Merkmale für einen reibungslosen Übergang. Wenn Sie eine klare Vorstellung davon haben, was jedes Bit tut und warum, sollten Sie in der Lage sein zu erkennen, wie es in einer anderen Umgebung effektiv implementiert werden kann und welche Bits genau so bleiben können, wie sie sind.
  • Es ist keine strikte Trennung, es ist ein Übergang. Es muss nicht unbedingt alles gleich zu Beginn geändert werden. Sie können einfach das kleinste und praktischste Beispiel wählen, um zu sehen, ob es für Sie funktioniert, und von dort aus weitermachen. Viele kleine Anwendungsfälle werden von der kostenlosen Stufe eines Dienstes wie AWS abgedeckt, so dass Sie nicht immer viel Geld ausgeben müssen, während Sie sich orientieren.

Wir hoffen, Sie haben jetzt eine bessere Vorstellung davon, was Cloud-Computing ist. Und ein letzter Punkt: Wenn Ihnen das alles zu viel ist, können wir Ihnen bei dieser Umstellung helfen! Ja, natürlich sagen wir das, aber im Ernst: Mit unserem Fachwissen und unserer Erfahrung können wir Ihnen helfen, sichere und fundierte Entscheidungen zu treffen.

Als zertifizierter AWS- und Microsoft-Partner ist die Cloud definitiv unser Ding, und wir sind in der Lage, Ihr Unternehmen zu analysieren und zu erklären, wie genau Ihre Cloud-Reise beginnen sollte. Zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren, und stellen Sie sicher, dass Ihr Unternehmen den maximalen Nutzen aus der Cloud zieht.